Jobsuche - Internet oder Tageszeitung?

Jobsuche - Internet oder Tageszeitung?

Jobsuche im Internet oder in der Tageszeitung?

Wer heutzutage einen neuen Arbeitsplatz sucht, der kann verschiedene Möglichkeiten verwenden, um fündig zu werden. Ein Blick in die Tageszeitung ist nach wie vor eine der beliebtesten Methoden einen angemessenen Arbeitgeber zu entdecken. Weitere Optionen wären eine so genannte Initiativbewerbung oder die Beachtung von Aushängen in den Geschäften.

Last, but not least sollte auch die Mundpropaganda nicht unberücksichtigt bleiben. In manchen Fällen erfährt man von Freunden oder Bekannten, dass bei einem bestimmten Unternehmen eine Stelle frei ist. Einen besonderen Boom erleben in den letzten Jahren die Internetstellenbörsen. Selbst die Arbeitsagentur bietet unter der gleichnamigen Webadresse Arbeitsplätze aller Art an.

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich für den Arbeitssuchenden?

Die Fahndung nach einer passenden Arbeitsstelle in der Tageszeitung entpuppt sich rasch als Glücksspiel. Meist sind hier nur lokale Annoncen abgedruckt und ebenso die Auswahl wird von Jahr zu Jahr merklich kleiner. Je nach Qualifikation besteht zudem die Chance, in branchenspezifischen Printmedien die eigenen Nachforschungen zu intensivieren. Aber gleichwohl Arbeitgeber, die Mitarbeiter in leitenden Positionen oder mit speziellen Fähigkeiten suchen, haben längst erkannt, dass man mit einer Printanzeige weniger potenzielle Interessenten erreicht.

Wer sich hingegen darauf verlässt, über seinen Freundeskreis von einem freien Job zu erfahren, der sollte mit Enttäuschungen rechnen. Denn ohne eigene Aktivität wird es extrem schwierig sein, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen. Ähnlich verhält es sich mit der Initiativbewerbung. Obwohl man den Arbeitssuchenden zugute halten muss, dass sie sich bemühen, besteht bei einer Bewerbung, die ohne vorhandene Ausschreibung an ein Unternehmen gesendet wird, wenig Aussicht auf Erfolg. Kaum eine Personalabteilung wird sich »irgendein« Bewerbungsschreiben für den Fall der Fälle deponieren. Die Chance, dass eine solche Stellenbewerbung im Papierkorb des zuständigen Personalchefs landet, ist extrem hoch.

Neue Märkte, neue Möglichkeiten, neue Kommunikationswege

Da man selbst bei der Arbeitsagentur die Zeichen der Zeit erkannt hat und einen Stellenmarkt im Internet anbietet, ist es ratsam, dass sich der Arbeitssuchende ebenfalls auf diesen Trend einlässt. Die Fahndung nach einem Job via Internet bringt zudem einige Vorteile mit sich, die weder eine Tageszeitung, noch andere Printmedien aufweisen können.

Davon ausgehend, dass der Betreiber einer Online-Stellenbörse auch langfristig mit seiner Präsenz bestehen möchte, ist die Erfolgsaussicht enorm groß, dass die ausgeschriebenen Angebote hochaktuell sind. Das bedeutet, jede Stellenanzeige, die aufgelistet ist, birgt die Chance auf einen neuen Arbeitsplatz.

Bevor man jedoch die Stellenanzeige zu sehen bekommt, ist die Nachforschung notwendig. Bei den renommierten Stellenanbietern im Internet können die Menschen, die nach einem Job suchen, bequeme Filterfunktionen nutzen. Die Einschränkung der Offerten lässt sich sowohl nach Branchen, Arbeitszeiten oder auch nach Regionen vornehmen. Der Vorteil ist, dass nur die freien Stellen als Ergebnis gelistet sind, die man tatsächlich sehen will.

Immer mehr Unternehmen bevorzugen zudem das papierlose Büro. Selbst die Personalabteilungen größerer Konzerne freuen sich über eine Bewerbung, die via E-Mail oder sogar über ein firmeneigenes Formular eingeht, das auf der Internetseite verfügbar ist. Hier heißt es allerdings aufpassen. Nicht selten bestehen Personalchefs auf die klassische Bewerbungsmappe mit Lichtbild und Lebenslauf.

Anmelden und gefunden werden

Ein weiterer bedeutsamer Vorteil des Internets ist, dass verschiedenen Stellenbörsen die Option eröffnen, dass der Arbeitssuchende sein eigenes Profil veröffentlicht und den möglichen Arbeitgebern zugänglich macht. Genauso wie man sucht, kann man auch gefunden werden. Besonders für Jobsuchende mit speziellen Qualifikationen ist dies eine gute Chance den Traumjob zu bekommen.

Lohnendwerte Adressen für die aktive und passive Arbeitssuche via Internet sind unter anderem Jobscout24 oder Stepstone. Bei jedem Portal sind aktuell ca. 250.000 bis 400.000 Stellenangebote zu finden. Die im Jahr 2000 in Deutschland gegründete Jobbörse Monster stammt ursprünglich aus den USA und ist ein Ableger des Unternehmens Monster Woldwide.

Autor: David Reis
www.jobboerse.org

Wie bewerten Sie diesen Beitrag? Danke für Ihre Bewertung!
Noch keine Bewertungen

Weitere interessante Beiträge

careesma.at
Careesma ist eine der großen Online Jobbörsen Österreichs. Derzeit sind über 6.000 Jobangebote online, darunter auch einige für Studenten und Jobs aus dem internationalen Umfeld.


Dein Kommentar zum Thema

*Pflichtfelder

Gern dürfen Sie diese Seite verlinken

Bitte klicken Sie in das Formularfeld, um den Link zu kopieren.

Bitte klicken Sie in das Formularfeld, um den Link als HTML-Code zu kopieren.

Bitte klicken Sie in das Formularfeld, um den BBCode zu kopieren.