Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?

Online-Editor zum Bewerbung schreiben

Mit unserem Bewerbungseditor kannst du deine komplette Bewerbung online schreiben. Neben einer Sofort-Vorschau und professionellen Design-Vorlagen, ist ein Export als PDF-Bewerbung, Microsoft Word und E-Mailbewerbung möglich.

Bewerbung schreiben
Forum Login | Registrieren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Anschreiben für ein PraxissemesterMotivationsschreiben für ein Bachlorstudium ...
Autor Nachricht
hag2bard
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 27.03.2021
Beiträge: 4
Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
27.03.2021 14:47
Hallo und guten Abend,

Eine kurze Info zu mir:

Ich bin 30 und habe 2 Ausbildungen hinter mir. Einmal eine nicht bestandene Steinmetz Ausbildung und eine bestandene Naturwerksteinmechaniker Ausbildung mit 89%.
Vor der ersten Ausbildung habe ich vergeblich versucht meine Fachhochschulreife zu erlangen, aber ich hab mich damals gehen lassen.
Meinen Realschulabschluss habe ich mit 1,9 bestanden.
Zwischendurch gibt es einige Lücken, d.h. Arbeitslosigkeit und auch mal eine Arbeitsunfähigkeit (Beinbruch).

Mein Wunsch war es schon immer in die It Branche zu gehen aber dummerweise habe ich das nicht auf Grund dessen dass meine ganze Familie Steinmetz gelernt hat und Selbstständig ist.
Ich habe mich auf verschiedene Stellen beworben, einmal als Fachinformatiker Systemintegration, und als Anwendungsentwickler.

Ich habe bisher 52 Bewerbungen geschrieben und hatte bisher nur 2 Vorstellungsgespräche.
In dem einen Vorstellungsgespräch zum Anwendungsentwickler habe ich ziemlich versagt, hab mir aber jetzt in 3 Monaten viel Java angeeignet und könnte dies nun viel besser meistern.
Das zweite Vorstellungsgespräch lief meiner Meinung nach sehr gut, die Gesprächspartner haben mir auch direkt positives Feedback gegeben allerdings reichte das am Ende wohl nicht aus.
Ich habe einen Bekannten, der bei einer großen Versicherungsfirma arbeitet und sich meine Bewerbung mal angeschaut hat.
Ich hatte einige Fehler drin. Fehlende Handynummer, mein Bild war ein selbst gemachtes Selfie, viele Standardfloskeln, kein Design usw...
Nun habe ich mir einige Zeit mit Hilfe seiner Kritik Gedanken gemacht und ein neues Anschreiben verfasst mit dem ich allerdings mir noch sehr unsicher bin.
Das Design habe ich schon verändert, ein professionelles Bewerbungsbild eingebracht, eine echte Unterschrift.


Ist dieses Anschreiben so ok?:

Bewerbung um Ausbildungsstelle des Fachinformatikers (Systemintegration) ab August 2021
Ihre Ausschreibung auf Arbeitsagentur.de



Sehr geehrter Herr xyz,



Digitalisierung ist ein wichtiges und allgegenwärtiges Thema in Deutschland und auf der ganzen Welt. Sie betrifft jeden Bereich unseres Lebens. Zu Zeiten der aktuellen Pandemie hat sich bestätigt, wie wichtig es ist auf Digitalisierung zu bauen.

Ihr Unternehmen trägt einen großen Teil dazu bei die vierte industrielle Revolution voranzutreiben.

Damit kann ich mich zu 100% identifizieren und ich möchte ein Teil davon werden. Daher habe ich mich dazu entschlossen mein jahrelang privat angeeignetes Wissen über Informationstechnologie in Form einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen auszubauen.

Kurz zu mir:

Ich bin gelernter Naturwerksteinmechaniker. (Maschinenbediener)

Ich komme aus einer Familie, die im Bereich der Natursteinverarbeitung selbstständig ist. Daher habe ich meine berufliche Karriere ebenfalls in diesem Bereich gestartet. Dies entspricht allerdings weder meinen Interessen noch meinen Stärken.

Meine Stärke sehe ich in der IT. Zu Dieser besitze ich eine große Affinität und ein sehr starkes Interesse, daher beschäftige ich mich seit 15 Jahren damit.

Durch meine guten analytischen Fähigkeiten löse ich viele Probleme.

Ich glänze mit großer Erfahrung im Bereich Software- und Hardwarekonfiguration und besitze gute Grundkenntnisse im objektorientiertem Programmieren (Java).

Ich arbeite mich schnell in neue Programme und Systeme ein, wie z.b. AutoCAD, GIMP, Java, Linux.

Während meiner Selbstständigkeit habe ich privaten Nutzern die Digitalisierung näher gebracht, sprich Windows Nutzer supportet und kleinere Internetauftritte realisiert. Vorher tat ich dies schon einige Jahre für Freunde und Bekannte.

Dass ich ein Team-Player bin habe ich während meiner Ausbildung oft bewiesen, ich besitze aber auch die Kompetenz ein Team zu leiten.

Durch Ehrgeiz und Flexibilität habe ich meine bisherigen Kenntnisse erworben.

Durch meinen Perfektionismus stelle ich Kunden und Arbeitgeber sehr zufrieden.


P.s.: Der Schlussteil fehlt mir noch und ich möchte noch mit reinbringen dass ich begabt bin in naturwissenschaftlichen Fächern wie z.b Mathe.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ITler
PostRank 4
PostRank 4


Anmeldungsdatum: 06.08.2020
Beiträge: 38
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
28.03.2021 00:52
Hallo,

Zitat:

Digitalisierung ist ein wichtiges und allgegenwärtiges Thema in Deutschland und auf der ganzen Welt. Sie betrifft jeden Bereich unseres Lebens. Zu Zeiten der aktuellen Pandemie hat sich bestätigt, wie wichtig es ist auf Digitalisierung zu bauen.



Allgemein gehaltene Standardfloskel, welche etwas sonnenklares unnötig feststellt. Klingt wie ein Satz einer Dokumentation von dem Sprecher aus dem Off.
Hier könnten Sie alternativ damit einleiten, wie Sie auf die Stellenausschreibung aufmerksam geworden sind. Fände ich besser als solche allgemeinen Feststellungen in passivere Form, welche man als Füllmaterial interpretieren könnte.


Zitat:

Meine Stärke sehe ich in der IT. Zu Dieser besitze ich eine große Affinität und ein sehr starkes Interesse, daher beschäftige ich mich seit 15 Jahren damit.



Diese Aussage ist sehr unpräzise und hört sich nach dem Motto "Keine Ahnung, was ich machen soll, Hauptsache was mit IT" an. Die IT besteht heutzutage aus unzähligen Unterbreichen und diese stellen jeweils meist absolut unterschiedliche Anforderungen an den Bewerber.
Hier sollte klar erkennbar sein, in welchen Bereich sich sich entwicklen möchten. Anwendungsentwicklung oder Systemintegration?


Zitat:

Durch meine guten analytischen Fähigkeiten löse ich viele Probleme.



Zum Beispiel?


Zitat:

Ich glänze mit großer Erfahrung im Bereich Software- und Hardwarekonfiguration und besitze gute Grundkenntnisse im objektorientiertem Programmieren (Java).



Wo gläzen Sie denn da? Hier wäre ich mit dem Prädikat "große Erfahrung" sehr vorsichtig, wenn Sie bisher nicht professionell in diesem Bereich tätig waren.
Oder sind Sie zu 100 % sattelfest, wenn dann im Gespräch ein paar prüfende Fachfragen zu Hypervisoren, Storagesystemen, Firewalls, Reverse Proxy, Active Dírectory, Exchange und Co. kommen?
Was ich Ihnen sagen will: Mal den PC zu Hause aufgeschraubt, ein paar RAM-Riegel gesteckt, eine HDD getauscht, eine neue Grafikkarte eingebaut und einem Kollegen einen Rechner neu aufgesetzt und halt allgemein bisschen an Standalone-Clients rumgebastelt definiert man im professionellen Umfeld nicht als "große" Erfahrung.

Zitat:

Ich arbeite mich schnell in neue Programme und Systeme ein, wie z.b. AutoCAD, GIMP, Java, Linux.



AutoCAD zum Beispiel interessiert einen als ITler nicht primär, damit sollen die Konstrukteure arbeiten und sich auskennen. Probleme dahingehend werden meist vom externen Support des Herstellers gelöst.
Linux und Java sind zwei ziemlich große Begriffe. Ich werde immer etwas misstrauisch, wenn jemand sagt "Ich kenne mich mit Linux aus". Denn auch hier gibt es zig verschiedene Unterbereiche und jeder ist eine Art Wissenschaft für sich. Da wäre es schon interessanter, wenn Sie Beispiele anführen, welche Problemstellungen oder Projekte Sie mit Linux gelöst haben.


Zitat:

Während meiner Selbstständigkeit habe ich privaten Nutzern die Digitalisierung näher gebracht, sprich Windows Nutzer supportet und kleinere Internetauftritte realisiert. Vorher tat ich dies schon einige Jahre für Freunde und Bekannte.



Diesen Satz am besten streichen. Ein Steinmetz der nebenzu andere "digitalisiert", Windows-Support gibt und Websites bastelt hat absolut nichts mit professionellem Arbeiten im IT-Bereich zu tun. So etwas sorgt in der Fachschaft nur für Schmunzeln und Augenrollen, da jeder Fachkundige ein Lied davon singen kann, was solche selbsternannten IT-Experten teils für Pfusch fabrizieren.


Zitat:

Dass ich ein Team-Player bin habe ich während meiner Ausbildung oft bewiesen, ich besitze aber auch die Kompetenz ein Team zu leiten.



Sie bewerben sich für eine Ausbildung, behaupten aber gleichzeitig, dass Sie die Kompetenz hätten, ein Team zu leiten? Das macht gar keinen Sinn. Zudem haben Sie in Ihrer Zielbranche eben keine Kompetenz ein Team zu leiten. Ob Sie ein Steinmetz-Team leiten können interessiert bei einer Bewerbung für eine Ausbildung im IT-Bereich nicht.


Zitat:

Durch Ehrgeiz und Flexibilität habe ich meine bisherigen Kenntnisse erworben.



Welche Kenntnisse?

Zitat:

Durch meinen Perfektionismus stelle ich Kunden und Arbeitgeber sehr zufrieden.



Auch hier wieder einfach so einen Softskill hingeworfen ohne Untermauerung oder einem Beispiel dazu.


Zitat:

Ich habe mich auf verschiedene Stellen beworben, einmal als Fachinformatiker Systemintegration, und als Anwendungsentwickler.



Mein Ratschlag 1:
Sie sollten sich entscheiden, was Sie überhaupt machen wollen, bevor Sie sich weiter bewerben. Denn genau der Eindruck, dass Sie eigentlich keine Ahnung haben, was Sie wirklich in der IT machen wollen, zieht sich durch Ihre ganze Bewerbung. Wollen Sie in die Anwendungsentwicklung, also programmieren und coden oder in die Systemintegration, also Administration, Verwaltung und Infrastruktur?
Das ist absolut maßgeblich, sich hier im Klaren zu sein.
Ich empfehle Ihnen ein Praktikum zu machen (ca. 2 Wochen). Eine Woche den Entwicklern über die Schulter schauen und eine Woche im 2nd-Level-Support oder der Infrastruktur, damit Sie ein Gefühl bekommen, welche Aufgaben und Problemstellungen auf einen im professionellen Umfeld zukommen. Das würde Ihnen bei Ihrer Entscheidung sicher helfen und auch die Personaler etwas beruhigen, denn bei einem Bewerber, der doch schon 30 ist, bereits 2 Ausbildungen gemacht hat und nun einen kompletten Branchenwechsel machen und nochmal von 0 anfangen möchte, will man schon etwas Substanz haben hinter dem Wunsch als Beweis, dass das nicht nur eine Spontanidee ist nach dem Prinzip "Ich schau mal, ob das was für mich ist".

Mein Ratschlag 2:
Sie bewerben sich um eine Ausbildung. Dort können Sie ruhig ehrlich sein, dass Sie im IT-Bereich über kein nennenswertes (fundiertes) Fachwissen verfügen. Statt irgendwelche fraglichen selbsterlernten Fachkenntnisse, welche jedoch mehr nach Freizeitbastelei klingen, anzuführen, fände ich es besser, wenn Sie schlüssig darlegen, warum Sie der IT-Bereich so begeistert, was genau Sie im IT-Bereich besonders reizt und warum Sie sich sicher sind, dass das die richtige Ausbildung/der richtige Beruf für Sie ist.


Mit der Bewerbung in der aktuellen Form muss ich Ihnen leider sagen, dass ich die Chancen auf eine Einladung zum Gespräch schlecht einschätze.

Zitat:

Ich habe bisher 52 Bewerbungen geschrieben und hatte bisher nur 2 Vorstellungsgespräche.
In dem einen Vorstellungsgespräch zum Anwendungsentwickler habe ich ziemlich versagt, hab mir aber jetzt in 3 Monaten viel Java angeeignet und könnte dies nun viel besser meistern.



Also eine Bewerbung auf eine Stelle für Berufserfahrene, auch als Junior, hat aus meiner Sicht nicht den Hauch einer Chance, selbst mit 3 Monaten "Java-Erfahrung". Dafür ist Ihr Fachwissen, an den Angaben in Ihrer Bewerbung gemessen, viel zu wenig. Daher kommt eigentlich für Sie aus meiner Sicht nur die Bewerbung auf Ausbildungsstelle in Frage.

Auf jeden Fall finde ich es jedoch super, dass Sie sich für eine Zukunft im IT-Bereich entschieden haben. Wichtig ist, dass Sie das in Ihrer Bewerbung und im Bewerbungsgespräch glaubhaft rüberbingen, dass genau das der Bereich ist, in dem Sie arbeiten möchten.

Viel Erfolg!

Schöne Grüße
ITler
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hag2bard
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 27.03.2021
Beiträge: 4
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
28.03.2021 15:36
Hallo,

danke für die Antwort.
Eins möchte ich vorweg sagen:
Leider hat mich Ihre Antwort sehr frustriert. Ich kann und möchte Ihnen in keinem einzelnen Punkt widersprechen.
Sollte das so rüber kommen, dann weil ich mich wirklich sehr schlecht ausdrücke.

Hier meine Fragen/Antworten zu den Zitaten:

Zitat 1: Ich weiß dass das eine Einleitung ist, die dem
Personaler etwas erzählt, was er selber schon weiß.

Allerdings dachte ich, bzw hörte ich schon einmal,
dass Einleitungen wie: "Auf der Jobbörse der Agentur für
Arbeit entdeckte ich, dass Sie Auszubildende im Bereich
des Fachinformatikers (Systemintegration) suchen"
etwas sind, was Recruiter jeden Tag lesen und bei dieser
ebenso langweiligen Einleitung abbrechen und die nächste
Bewerbung anschauen.

Ich wollte meine Einleitung als Blickfang, als interessanten
Opener gestalten, damit meine Bewerbung interessant wirkt.

Zitat 2:

Ich versuche einen guten Satz zu finden, der erklärt,
warum ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker in der
Systemintegration machen möchte

Zitat 3:

Ich weiß, ohne Beispiel wirkt das ganze wie eine Floskel
die ich aus dem Internet kopiert habe.
Ich weiß nicht mit welchem Beispiel ich dies belegen kann.

Zitat 4:

Ok, welches Adjektiv kann ich denn dann benutzen um meine
Erfahrung zu beschreiben?
Den PC zu Hause aufgeschraubt und Komponenten ausgetauscht,
das habe ich schon gemacht, damals als ich 13 war.
Ein bisschen Windows installiert, auch das ist, wenn
ich mein Wissen beschreiben würde, zu wenig.
Ich kann es einfach nicht auf den Punkt bringen.
Ich habe abgesehen von Hardwarekomponenten tauschen
und Windows installieren auch diverse Probleme gelöst.
Oft verursacht durch Malware, Trojaner, Bloatware oder im schlimmsten Fall die Nutzer.
Schwer langsame Rechner (ohne die Universallösung Neu Aufsetzen) wieder optimiert. Ich habe auch mehr als nur Norton benutzt. (Combofix, Roguekiller, ADWCleaner)

Ich verstehe Ihre Aussage, es geht hier wirklich um den
Bereich des Professionellen und dem was ich gemacht habe.
Um dies zu verdeutlichen haben Sie das ganze natürlich
etwas überspitzt dargestellt.
Solche Kritik kenn ich bereits und ich bin dafür wirklich
dankbar, aber ich weiß nicht mit welchen Fachbegriffen ich
um mich schmeißen muss um interessant zu wirken und
ITlern begrifflich zu machen was ich wirklich kann.

Ich habe damals verschiedene Sachen gemacht, wie Iphones
gejailbreaked, Android gerootet, Custom Firmware auf
Android gespielt.
Ich weiß dass das im professionellem Bereich auf ein müdes
Lächeln stößt, aber dass ich z.b. mit Hilfe von Internet-
recherche auf russischen Webseiten (ohne Russisch-Kenntnisse)
ein absolutes Nischenprogramm (Spezial Programm für Naturstein)
ein Aladdin Hardlock Dongle ausgelesen und anschließend
emuliert habe, kann ich auf Grund der Grenzwertigkeit des
Legalen nicht unbedingt in die Bewerbung reinbringen oder?
Dass ich, als Sky noch Premiere hieß, diverse Sat Reciever
mit Firmware bespielt habe, die es ermöglichte Premiere
zu schauen, ist auch nicht unbedingt vorteilhaft zu erwähnen
denke ich.
Natürlich bin ich viele Jahre lang auf einer Stelle getreten,
dadurch dass ich maximal mal Linux benutzt habe, was schon
teilweise eine Herausforderung darstellt und diverse sich
manchmal auch wiederholende Probleme im Windows Client
Bereich behoben habe.
Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass, egal wer zu mir
kam und egal welches Problem derjenige hatte mit dem Rechner
ich jedes Problem lösen konnte. Im absoluten Zweifel
natürlich auch mal durch eine Neuinstallation, aber
das habe ich immer versucht zu vermeiden.
Ich habe auch schon mit trojanerverseuchten Systemen in
VMWare rumexperimentiert oder mit Trojanern an sich,
um herauszufinden, was genau im System geändert wird.

Ich weiß, für Profis ist das lachhaft, aber ich versuche
auch nicht als Quereinsteiger bei Google anzufangen
(um auch mal zu überspitzen) sondern eine Ausbildung zu
machen.
Und dadurch dass ich die "wenige" Erfahrung die ich habe
sehr gefestigt habe, glaube ich, dass man hier schon
von einem deutlichem Interesse sprechen kann. Nur
hat das halt nie auf professioneller Ebene statt gefunden.
Jetzt habe ich allerdings keinerlei Zertifikate von
irgendwelchen Volkshochschulen oder Praktikas in Betrieben,
die ihre IT Praktikanten den ganzen Tag Rechner aufsetzen
lassen oder sonstiges, sondern einfach nur mein in Eigenstudium
vermitteltes Wissen.

Wie kann ich diesen Wissen auf den Punkt bringen, nicht
übertreiben, denn ich weiß damit kann man tief fallen.
Wie kann ich es aber so darstellen dass es den Personalern
leicht fällt mich zu nehmen für eine AUSBILDUNG?
Ich weiß meine Konkurrenz schläft nicht und meine
Konkurrenz besteht aus Abiturienten mit aktueller schulischer
Ausbildung im Informatikbereich. Meine Konkurrenz besteht
aus Leuten die größere Nerds sind als ich, die seit dem Sie
feste Nahrung zu sich nehmen C, Assembler, CSS, PHP und
sonstiges ständig lernen und anwenden.
Aber ich kann mir nicht unbedingt vorstellen, dass es unter
den absoluten Nerds soviele gibt, dass genau DIES mein
Ausschlusskriterium ist.

Zitat 5:

Ich habe einige Grundkenntnisse in Java, die ich mir
recht schnell angeeignet habe.
Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass ich in der Lage
dazu bin, schnell zu lernen und dass mich Herausforderungen
anspornen.
Den Punkt mit dem Linux lass ich vielleicht besser raus,
ich bin zum Teil dann doch froh wenn ich es zum Laufen kriege.

Zitat 6:

Ich weiß, wieder der Punkt IT-Experte vs "Laie".
Das was ich den Leuten geboten habe, hat ihnen sehr
weiter geholfen und sie waren sehr zufrieden und konnten
ihren Rechner/Laptop anschließend so benutzen wie sie es
wollten.
Ich war meistens eine Anlaufstelle, nachdem Laptops/Computer von richtigen
Computer-Service Firmen als tot erklärt wurden.
In den meisten Fällen waren diese nicht tot.
Wenn ich diesen Punkt raus lasse, habe ich dann nicht
letztendlich ein leeres Anschreiben?

Ich würde es gerne nochmal erwähnen, falls ich es nicht
schon getan habe.
Meine Kommentare sollen bitte nicht böse aufgefasst werden,
wenn dann bin ich böse darauf, dass ich nichts vorzuweisen
habe und im Grundprinzip nicht geeignet bin.
Wahrscheinlich habe ich mich hier tierisch in Rase geschrieben,
aber ich möchte verdeutlichen, in welcher Misere ich stecke.

Zitat 7:

Ok, den Punkt mit der Teamleitung kann ich weglassen,
das mit dem Teamplayer ist aber ok oder?

Zitat 8:

Durch Ehrgeiz und Flexibilität habe ich meine bisherigen
PC-Kenntnisse erworben. Ich habe nie aufgegeben wenn
ich vor einem Problem stande, sondern so lange daran
gearbeitet, bis ich es behoben habe.

(Ist der Satz besser oder bezieht sich das Zitat darauf
dass ich nicht wirklich mit Kenntnissen zu glänzen vermag?

Zitat 9:

Hier könnte ich ein Beispiel aus der Steinmetzbranche nennen,
d.h. ich soll den Satz lieber weg lassen?

Zitat 10:

Ich finde beides hoch interessant und spannend und für beides
habe ich mega viel Geduld, aber ich habe den Anwendungsentwickler
aufgegeben, da ich keine langjährige Erfahrung im
Programmieren habe und damit einhergehend keine Chance auf dem Ausbildungsmarkt habe.

Ich hoffe Sie haben noch Lust mir zu helfen.
Danke im Voraus
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ITler
PostRank 4
PostRank 4


Anmeldungsdatum: 06.08.2020
Beiträge: 38
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
29.03.2021 01:45
Hallo,

Zitat:

Leider hat mich Ihre Antwort sehr frustriert.



Das war nicht meine Absicht und ich wollte Ihnen damit keineswegs das Gefühl geben, dass Sie keine Chance hätten, nein, ganz im Gegenteil. Auf dem Ausbildungsmarkt haben Sie definitiv Chancen, wenn Sie dem Personaler vermitteln, dass Sie sich sicher sind, in diesem Bereich tätig sein zu wollen bzw. sich in diesem ausbilden zu lassen.
Jedoch wollte ich Ihnen ein klares und ehrliches Feedback geben.

Zitat:

Allerdings dachte ich, bzw hörte ich schon einmal,
dass Einleitungen wie: "Auf der Jobbörse der Agentur für
Arbeit entdeckte ich, dass Sie Auszubildende im Bereich
des Fachinformatikers (Systemintegration) suchen"
etwas sind, was Recruiter jeden Tag lesen und bei dieser
ebenso langweiligen Einleitung abbrechen und die nächste
Bewerbung anschauen.



Ist Ansichtssache. Ich persönlich habe für mich festgestellt, dass es für die Personaler schon interessant ist, wie der Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam wurde, da dies wichtig ist um den Erfolg der einzelnen Werbe-/Recruiting-Maßnahmen zu messen.


Zitat:

Ich versuche einen guten Satz zu finden, der erklärt,
warum ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker in der
Systemintegration machen möchte



Das wäre absolut elementar. Hier könnten Sie die guten Zukunftsaussichten und Entwicklungsmöglichkeiten anführen, sowie ihr leidenschaftliches Intersse für alles, was mit IT zu tun hat.


Zitat:

Ich weiß, ohne Beispiel wirkt das ganze wie eine Floskel
die ich aus dem Internet kopiert habe.
Ich weiß nicht mit welchem Beispiel ich dies belegen kann.



Ganz genau. Wenn Sie es nicht belegen können oder kein Beispiel dazu haben, dann lassen Sie das besser raus.


Zitat:

Ok, welches Adjektiv kann ich denn dann benutzen um meine
Erfahrung zu beschreiben?



Schwierig. Ich würde die von Ihnen beschriebenen Kentnisse als Bastlerwissen einschätzen. Da Sie sich aber um eine Ausbildung bewerben, sind Fachkenntnisse nicht wirklich relevant. Vielmehr sollte man aufpassen, damit nicht der Eindruck beim Personaler entsteht, dass der Ausbildungsbewerber einen Haufen Halbwissen mitbringt und man einen Bastler einstellt, der denkt er kann schon alles, aber tatsächlich nur an der Oberfläche kratzt und sozusagen für das Schulwissen gar nicht mehr empfänglich ist. Das sorgt für Bauchweh bei Personalern und vor allem bei der IT-Fachschaft. Bei der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle sollten Sie die "Fachkenntnisse" lieber weg lassen bzw. allgemein halten. Höchstens von erweiterten Grundkenntnissen sprechen meiner Meinung nach.


Zitat:

Oft verursacht durch Malware, Trojaner, Bloatware oder im schlimmsten Fall die Nutzer.
Schwer langsame Rechner (ohne die Universallösung Neu Aufsetzen) wieder optimiert. Ich habe auch mehr als nur Norton benutzt. (Combofix, Roguekiller, ADWCleaner)



Nun das ist schon mal ein Beispiel: Im professionellen Umfeld bastelt man nicht an einer verseuchten Client-Kiste stundenlang mit irgendwelchen Tools rum, sondern da installiert man die Kiste über den WDS neu und fertig. In einer halben Stunde ist sowas erledigt und der Client samt Standard-Software wieder sauber installiert.


Zitat:

Solche Kritik kenn ich bereits und ich bin dafür wirklich
dankbar, aber ich weiß nicht mit welchen Fachbegriffen ich
um mich schmeißen muss um interessant zu wirken und
ITlern begrifflich zu machen was ich wirklich kann.



Wenn Sie sich um eine Ausbildung bewerben, am besten mit gar keinen Fachbegriffen rumwerfen, außer man ist absolut Sattelfest in dem Thema.
Von einem Auszubildenen erwartet niemand, dass er einem groß etwas über GPO's, Storagesysteme und OSI-Modell und Co. erzählen kann.


Zitat:

Ich habe damals verschiedene Sachen gemacht, wie Iphones
gejailbreaked, Android gerootet, Custom Firmware auf
Android gespielt.



Das sind Dinge, mit denen Sie ihr Interesse an der IT begründen können, jedoch sind das absolut keine Fachkenntnisse, die im professionellen Umfeld "verwendbar" sind.


Zitat:

Ich weiß dass das im professionellem Bereich auf ein müdes
Lächeln stößt, aber dass ich z.b. mit Hilfe von Internet-
recherche auf russischen Webseiten (ohne Russisch-Kenntnisse)
ein absolutes Nischenprogramm (Spezial Programm für Naturstein)
ein Aladdin Hardlock Dongle ausgelesen und anschließend
emuliert habe, kann ich auf Grund der Grenzwertigkeit des
Legalen nicht unbedingt in die Bewerbung reinbringen oder?



Richtig, alles was einen auch nur minimal illegitimen Touch hat keinesfalls als "Fachkenntnis anführen. So etwas kann ein absolutes Kill-Kriterium sein. Ein Informatiker hat meist weitreichende administrative Rechte in einem System und in dieser Position möchte kein Arbeitgeber jemanden haben, der rechtlich fragwürdigen Sachen nachgeht. Da muss man zu 100 % integer und zuverlässig sein.

Zitat:

Dass ich, als Sky noch Premiere hieß, diverse Sat Reciever
mit Firmware bespielt habe, die es ermöglichte Premiere
zu schauen, ist auch nicht unbedingt vorteilhaft zu erwähnen
denke ich.



Absolut nicht vorteilhaft. Solche Kenntnisse sind im professionellem Umfeld absolut nicht gefragt und drücken Ihnen nur den Stempel eines zwielichtigen Bastlers auf.


Zitat:

Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass, egal wer zu mir
kam und egal welches Problem derjenige hatte mit dem Rechner
ich jedes Problem lösen konnte. Im absoluten Zweifel
natürlich auch mal durch eine Neuinstallation, aber
das habe ich immer versucht zu vermeiden.



Ein weiteres Beispiel für den Unterschied vom Bastler zum professionellen ITler. Im Business-Umfeld ist bei gröberen Problemen eine Neuinstallation oder das Zurücksichern aus dem Backup das übliche Mittel, nicht das basteln, bis es wieder geht, da Bastelei zeitlich absolut nicht kalkulierbar ist. Try and Error bis es wieder geht an Produktivsystemen ist bei einem professionellem Admin üblicherweise ein NoGo!


Zitat:

Ich habe auch schon mit trojanerverseuchten Systemen in
VMWare rumexperimentiert oder mit Trojanern an sich,
um herauszufinden, was genau im System geändert wird.



Das wäre ein Beispiel, mit welchem Sie ihr Interesse an der IT untermauern können. Jedoch auch hier: Mit der VMware-Workstation etwas tüfteln ist keine nennenswerte Fachkenntniss. Bei VMware im Businessbereich reden wird von ESXi, vSphere, vMotion, HA, Storage, Clustern usw.
Aber wie gesagt: Solche Fachkenntnisse erwartet man ja von einem Azubi-Bewerber nicht.


Zitat:

Ich weiß, für Profis ist das lachhaft, aber ich versuche
auch nicht als Quereinsteiger bei Google anzufangen
(um auch mal zu überspitzen) sondern eine Ausbildung zu
machen.



Genau deswegen müssen Sie auch keine Fachkenntnisse konstruieren.


Zitat:

Und dadurch dass ich die "wenige" Erfahrung die ich habe
sehr gefestigt habe, glaube ich, dass man hier schon
von einem deutlichem Interesse sprechen kann. Nur
hat das halt nie auf professioneller Ebene statt gefunden.



Richtig, Sie sagen es selbst: Interesse, aber kein wirkliches Fachwissen!


Zitat:

Jetzt habe ich allerdings keinerlei Zertifikate von
irgendwelchen Volkshochschulen oder Praktikas in Betrieben,
die ihre IT Praktikanten den ganzen Tag Rechner aufsetzen
lassen oder sonstiges, sondern einfach nur mein in Eigenstudium
vermitteltes Wissen.



Und genau da liegt die Krux bei der Sache. Im professionellen Umfeld installiert man halt nicht das Windows von der DVD oder dem USB-Stick, sondern bspw. von einem WDS incl. automatisierten Deployment der Standard-Software und Join in die Domäne.
Und genau so etwas sind eben die sehr wichtige Unterschiede zwischen "selbsterlerntem Wissen" und dem Fachwissen für den professinellen Bereich.
Ich kann Ihnen wie gesagt nur ein Praktikum wärmstens empfehlen, damit Sie überhaupt mal einen Eindruck bekommen, wie die Arbeit eines Fachinformatikers in einer größeren Umgebung abläuft.

Stellen Sie sich eine Umgebung mit 300 Client-Arbeitsplätzen und 40 (virtualisierten) Servern vor. Da können Sie nicht überall rumlaufen und das OS, die Updates und Software manuell installieren. Da muss man von Grund auf ganz anders denken, als im privaten Maßstab.


Zitat:

Ich weiß meine Konkurrenz schläft nicht und meine
Konkurrenz besteht aus Abiturienten mit aktueller schulischer
Ausbildung im Informatikbereich. Meine Konkurrenz besteht
aus Leuten die größere Nerds sind als ich, die seit dem Sie
feste Nahrung zu sich nehmen C, Assembler, CSS, PHP und
sonstiges ständig lernen und anwenden.
Aber ich kann mir nicht unbedingt vorstellen, dass es unter
den absoluten Nerds soviele gibt, dass genau DIES mein
Ausschlusskriterium ist.



Nun, so drastisch würde ich das nicht sehen. Meines Wissen lernen Abiturienten nicht automatisch das Entwicklen in C, PHP und co.
Vielmehr sind für IT-Azubis heutzutage Skills wie Flexibilität, außerordentliche Lernbereitschaft, logisches Denken, Teamfähigkeit und Offenheit gegenüber Neuem absolut wichtig. Darauf wird geschaut, das Fachwissen wird in der Ausbildung vermittelt.

Ich kann mir vorstellen, dass bisher Ihr Ausschlusskriterium einfach sein könnte, dass der Personaler den Eindruck bekommt, dass er einen Bastler und Tüftler vor sich hat, der unter Umständen durch einiges an selbst erlerntem Halbwissen "fachlich verdorben" ist und möglicherweise bereits falsche und fragwürdige Handlungsweisen verinnerlicht hat, was ein ernormes Risiko darstellt, da wie bereits erwähnt, ein ITler im Bereich der Administration oder Infrastruktur (Systemintegration) das Potential hat, der Bude mit ein paar unbedachten Klicks oder Handlungen erstmal komplett das Licht auszuknipsen. Da will man keine Bastler ranlassen, die möglicherweise nach dem Motto "machen wir mal und schauen was passiert" handeln.
Genau deswegen empfehle ich Ihnen ja, sich fachlich ruhig etwas "jungfräulich" darzustellen, wenn Sie sich für eine Ausbildung bewerben.
Kurzum: Der Personaler muss einfach Ihr wirkliches und nachhaltiges Interesse an der IT und Ihre Lernbereitschaft erkennen, das reicht für eine Ausbildung.


Zitat:

Ich habe einige Grundkenntnisse in Java, die ich mir
recht schnell angeeignet habe.
Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass ich in der Lage
dazu bin, schnell zu lernen und dass mich Herausforderungen
anspornen.



Passt, ist ein gutes Beispiel für Ihr Interesse.


Zitat:

Den Punkt mit dem Linux lass ich vielleicht besser raus,
ich bin zum Teil dann doch froh wenn ich es zum Laufen kriege.



Ja, besser so. Denn "froh sein, es zum Laufen zu kriegen" hat ganz klar wieder den Bastler-Touch und jagt jedem Profi kalte Schauer über den Rücken hinab.


Zitat:

Ich war meistens eine Anlaufstelle, nachdem Laptops/Computer von richtigen
Computer-Service Firmen als tot erklärt wurden.
In den meisten Fällen waren diese nicht tot.



Da wären wir beim Thema Wirtschaftlichkeit. Denn genau nach den Prinzipien handelt man im professionellen Bereich. Bei diesem Satz kommt der nächste kalte Schauer beim Profi, wenn der dann daran denkt, wie der neue Mitarbeiter an einem 5 Jahre alten Notebook einen ganzen Tag rumschraubt, nur damit es wieder halbwegs funktioniert. Eben das ist der Unterschied vom Bastler zum Profi. Der Profi muss mit seiner Zeit wirtschaftlich haushalten und kann nicht für einen Zwanziger und eine Kiste Bier 6 Stunden damit spielen, auf irgendeine alte Kiste Windows 10 zu installieren oder Viren zu jagen. Zudem könnte das beim Personaler dann den Eindruck des "selbsternannten Profis" und das Bastler-Image bestärken und auch den Verdacht, dass sich solche für das Business-Umfeld unorthodoxen Handlungsweisen beim Bewerber bereits manifestiert haben, bestätigen, vor allem, wenn der Bewerber sein angebliches Fachwissen auch noch über das eines Fachbetriebes bzw. eines Computerservices stellt.


Zitat:

Wenn ich diesen Punkt raus lasse, habe ich dann nicht
letztendlich ein leeres Anschreiben?



Was die Fachkenntnisse angeht ja. Was aber bei einer Bewerbung für eine Ausbildungsstelle nicht weiter schlimm ist.



Zitat:

Meine Kommentare sollen bitte nicht böse aufgefasst werden,
wenn dann bin ich böse darauf, dass ich nichts vorzuweisen
habe und im Grundprinzip nicht geeignet bin.



Habe ich auch nicht so aufgefasst, alles gut.
Sie sind NICHT ungeeignet. Nur Sie schätzen Ihre Fachkenntnisse und Ihre Skills für die Profibereich falsch ein und führen diese an, obwohl das wie bereits mehrfach gesagt bei einer Bewerbung um eine Ausbildungsstelle gar nicht notwendig ist.

Zitat:

Ok, den Punkt mit der Teamleitung kann ich weglassen,
das mit dem Teamplayer ist aber ok oder?



Ja. Teamplayer ist sehr wichtig und auch gut das zu erwähnen. Vielleicht auch noch anführen zur Untermauerung, warum Sie gerne im Team arbeiten (Wissensaustausch bspw.)


Zitat:

Durch Ehrgeiz und Flexibilität habe ich meine bisherigen
PC-Kenntnisse erworben. Ich habe nie aufgegeben wenn
ich vor einem Problem stande, sondern so lange daran
gearbeitet, bis ich es behoben habe.



Das ist gut. Eine Einstellung getreu "Es gibt keine Probleme, nur Lösungen" ist im IT-Bereich sehr gerne gesehen und kommt in der Regel gut an.


Zitat:

Hier könnte ich ein Beispiel aus der Steinmetzbranche nennen,
d.h. ich soll den Satz lieber weg lassen?



Hier können Sie natürlich in Beispiel einbauen, auch aus Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn, das Ihre saubere und präzise Arbeitsweise untermauert.


Zitat:

Ich finde beides hoch interessant und spannend und für beides
habe ich mega viel Geduld, aber ich habe den Anwendungsentwickler
aufgegeben, da ich keine langjährige Erfahrung im
Programmieren habe und damit einhergehend keine Chance auf dem Ausbildungsmarkt habe.



Ich kann mich nur wiederholen: Bei der Bewerbung um eine Ausbildung geht es nicht um vorhandene Fachkenntnisse, auch nicht beim Anwendungsentwickler. Es geht allein darum, dass der Personaler glaubhaft vermittelt bekommt, dass Sie in diesem Bereich sehr interssiert und uneingeschränkt bereit zu Lernen sind.
Wie auch bereits erwähnt würde ich Ihnen sehr empfehlen ein Praktikum im IT-Bereich zu absolvieren. So können Sie auch dem Personaler beweisen, dass Sie sich intensiv mit Ihrem neuen Berufswunsch auseinandergesetzt haben und so auch die Überzeugung argumentieren, dass Sie sich in diesem Bereich ausbilden lassen wollen. Zudem weiß der Personaler dann, dass Sie einen Eindruck davon haben wie professionelles Arbeiten im IT-Bereich funktioniert. Denn da liegen wirklich Welten dazwischen zum privaten Basteln und Tüfteln.
Mit dieser Basis können Sie dann auch ein vernünftiges Anschreiben für eine Ausbildungsstelle in diesem Bereich aufsetzen.


Schöne Grüße
ITler
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hag2bard
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 27.03.2021
Beiträge: 4
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
29.03.2021 13:33
Hallo,

Danke für die schnelle Rückmeldung.
Hier mal kurz vom Handy aus, bin momentan unterwegs.

Ich habe das Anschreiben etwas überarbeitet, die restlichen Tipps setze ich noch um.

Sehr geehrter Herr Hayduk,
Ich möchte dazu beitragen die Digitalisierung der Welt
voranzutreiben. Sie ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und wird
immer wichtiger.
Mein Interesse an IT-Systemen und am Beruf des
Fachinformatikers, besteht nicht erst seit gestern. Seit über 15
Jahren habe ich eine Affinität zur IT und Spaß am Konfigurieren
von Systemen und Beheben von Störungen. Der stetige Wandel
der Computerwelt fasziniert mich, weshalb ich mich immer auf den
neuesten Stand bringe. Die Herausforderungen die der Beruf des
Fachinformatikers in der Systemintegration bereithält, also das
Planen und Konfigurieren von Informations- und
Telekommunikationstechnik ist genau das, worauf ich Lust habe.
Daher habe ich mich dazu entschlossen mein jahrelang, im
Selbststudium, angeeignetes Wissen über Informationstechnologie,
in Form einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen, auszubauen und
anzuwenden.
Mit Hilfe meiner guten analytischen Fähigkeiten löste ich in meinem
privaten Umfeld nahezu alle Probleme, die bei der Benutzung von
Computern entstanden sind. Während meiner Selbstständigkeit
habe ich privaten Nutzern die Digitalisierung näher gebracht, sprich
Windows Nutzer supportet und kleinere Internetauftritte realisiert.
Ich verfüge über Grundkenntnisse im objektorientiertem
Programmieren (Java). In neue Programme und Systeme, wie z.b.
GIMP; Java; Linux und AutoCAD arbeite ich mich schnell ein.
Dass ich ein Team-Player bin habe ich während meiner Ausbildung
oft bewiesen. Ohne ein Miteinander wären viele Projekte nicht
erfolgreich gewesen. Meine bisherigen IT-Kenntnisse habe ich nur
durch Ehrgeiz und Geduld erworben. Mit meinen Perfektionismus
stelle ich Kunden und Arbeitgeber sehr zufrieden.
Sehr gerne können Sie sich von meiner Eignung in einem
persönlichem Gespräch oder in Form eines Praktikums
überzeugen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ITler
PostRank 4
PostRank 4


Anmeldungsdatum: 06.08.2020
Beiträge: 38
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
31.03.2021 01:06
Hallo,



Zitat:

Ich möchte dazu beitragen die Digitalisierung der Welt
voranzutreiben. Sie ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und wird
immer wichtiger.



Ohne Brückenschlag bzw. persönlicher Note wikt das wie ein hingeschmissener Textbaustein.


Zitat:

Mein Interesse an IT-Systemen und am Beruf des
Fachinformatikers, besteht nicht erst seit gestern. Seit über 15
Jahren habe ich eine Affinität zur IT und Spaß am Konfigurieren
von Systemen und Beheben von Störungen. Der stetige Wandel
der Computerwelt fasziniert mich, weshalb ich mich immer auf den
neuesten Stand bringe. Die Herausforderungen die der Beruf des
Fachinformatikers in der Systemintegration bereithält, also das
Planen und Konfigurieren von Informations- und
Telekommunikationstechnik ist genau das, worauf ich Lust habe.



2 x den Satz mit und verlängern geht nicht. "Worauf ich Lust habe" klingt für mich zu unsachlich bzw. wirkt etwas "störend".


Zitat:

Daher habe ich mich dazu entschlossen mein jahrelang, im
Selbststudium, angeeignetes Wissen über Informationstechnologie,
in Form einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen, auszubauen und
anzuwenden.



Klingt für mich etwas drüber, ja fast als müsste das Unternehmen froh sein, dass ein solcher "Profi mit jahrelanger Erfahrung" sich bewirbt.


Zitat:

Während meiner Selbstständigkeit
habe ich privaten Nutzern die Digitalisierung näher gebracht, sprich
Windows Nutzer supportet und kleinere Internetauftritte realisiert.



Wie bereits gesagt würde ich das als sehr fragwürdig und negativ sehen. Ein Steinmetz der andere Leute digitalisiert und das noch im Kontext seiner Selbständigkeit erwähnt wirkt unseriös. Das wirkt wie ein selbständiger ITler, der nebenbei im Zuge seiner Selbständigkeit noch Grabsteine und Skulpturen meißelt. Das wirkt auch einfach unseriös, da das nicht sein Business ist und er damit jedenfalls in beruflichem Kontext nichts damit am Hut hat. Allenfalls ist das dann idR Hobby oder Liebhaberei und sollte keinesfalls im gleichen Atemzug mit der Haupttätigkeit erwähnt werden. Da ist klar abzugrenzen.


Zitat:

Ich verfüge über Grundkenntnisse im objektorientiertem
Programmieren (Java). In neue Programme und Systeme, wie z.b.
GIMP; Java; Linux und AutoCAD arbeite ich mich schnell ein.



Ist ok, aber klingt sehr langweilig und wenig dynamisch.


Zitat:

Dass ich ein Team-Player bin habe ich während meiner Ausbildung
oft bewiesen. Ohne ein Miteinander wären viele Projekte nicht
erfolgreich gewesen.



Leider sehr nebulös formuliert. Alles so allgemein und neutral gehalten, gewissermaßen leidenschaftslos.

Zitat:

Meine bisherigen IT-Kenntnisse habe ich nur
durch Ehrgeiz und Geduld erworben. Mit meinen Perfektionismus
stelle ich Kunden und Arbeitgeber sehr zufrieden.



Mit dem "nur" relativieren Sie alle Ihre anderen Fähigkeiten und Stärken. Ich weiß zwar, was Sie wohl mit dem Satz ausdrücken wollen, jedoch ist dieser sehr unglücklich formuliert.


Zitat:

Sehr gerne können Sie sich von meiner Eignung in einem
persönlichem Gespräch oder in Form eines Praktikums
überzeugen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.



Autsch. Nicht der Personaler muss sich von etwas überzeugen, sondern Sie müssen den Personaler von Ihnen überzeugen.
Den Satz bitte nicht so formulieren. Das könnte bei einigen Personalern echt ein Game Over sein.
Das Praktikum würde ich erst im Rahmen eines Gesprächs vorschlagen, wenn der Personaler noch nicht ganz überzeugt scheint. Alternativ explizit für ein Praktikum vorbereitend für die geplante Ausbildung bewerben. Natürlich nicht beim selben Unternehmen zwei Bewerbungen einreichen. Wenn dann für eins von Beidem gleichzeitig beim selbsen Unternehmen bewerben, Sonst erst für ein Praktikum und dann für eine Ausbildung bewerben. Oftmals ist ein Praktikum ein gutes Sprungbrett, da man Sie dann in diesem Unternehmen schon kennt und erste Eindrücke über Ihre Fähigkeiten und Eignung hat.



Nachstehend mal mein Vorschlag für ein Anschreiben:

Sehr geehrter Herr XXX,
die Digitalisierung ist ein inwzischen unverzichtbarer Teil unseres Lebens und ich möchte meinen Teil dazu beitragen diese voranzutreiben. Eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegartion bei Ihrem Unternehmen sehe ich dabei als die ideale Chance.

Bereits seit mehr als 15 Jahren ist meine Begeisterung und mein Interesse an IT-Systemen und dem Beruf des Fachinformatikers ungebrochen. Diese Begeisterung wuchs stets weiter, bis ich mich nun dazu entschlossen habe, meinen beruflichen Grundstein neu im Bereich der IT zu setzen.
Besonders an diesem Bereich fasziniert mich der stetige Wandel und die vielseitigen Herausforderungen, welche der Beruf des Fachinformatikers bereithält.
Familiär bedingt ging meine berufliche Karriere vorerst in den handwerklichen Bereich, jedoch habe ich für mich festgestellt, dass ich meine Fähigkeiten und Stärken im IT-Bereich optimal einsetzen kann.

Besonders reizt mich das Planen und Konfigurieren von Informations- und Telekommunikationstechnik sowie das Beheben von Störungen. Erste Erfahrungen in diesem Bereich konnte ich durch mein außerordentliches Interesse und meine überdurchschnittliche Lernbereitschaft im Selbsstudium über mehrere Jahre hinweg sammeln. Dabei unterstützt mich auch meine strukturierte Arbeitsweise und mein lösungsorientiertes Handeln. Besonders gerne arbeite ich im Team, da ich den regelmäßigen Wissensaustausch und verschiedene Perspektiven, besonders in der IT, als elementar wichtig ansehe. Abgerundet wird mein Profil durch eine präzise Arbeitsweise mit einem gesunden Maß an Perfektionismus.

So konnte ich bereits viele IT-Probleme im privaten Umfeld lösen und Freunden sowie Verwandten erfolgreich helfen. Dabei unterstützte ich diese bei klassichen Windows-Problemstellungen, der Erstellung kleinerer Websites und der Digitalisierung im Allgemeinen. Darüberhinaus habe ich mit diversen Themen wie beispielsweise Linux, Java, AutoCAD und GIMP beschäftigt.

Diese ersten Erfahrungen und meine Leidenschaft für die IT möchte ich mit einer Ausbildung bei Ihrem Unternehmen ausbauen, Kenntnisse auf einem professionellen Level erlernen und so mit Ihnen gemeinsam den Start für meine Karriere in der IT setzen.
Sie gewinnen mit mir einen außerordentlich lernbereiten, zielstrebigen und motivierten Auszubildenen.

Gerne möchte ich Sie und Ihr Unternehmen persönlich kennenlernen und würde mich über eine Einladung zu einem Gespräch sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen
xxx




Schöne Grüße
ITler
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hag2bard
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 27.03.2021
Beiträge: 4
Zu: Anschreiben für eine Fachinformatiker Ausbildung, so ok?
03.04.2021 01:41
Hallo,

Danke für deine Antwort.
Ihr formuliertes Anschreiben liest sich sehr gut.
Das werde ich auf jeden Fall als Denkanstoß nehmen, wie ich eine Bewerbung zu schreiben habe. Momentan bin ich leider etwas beschäftigt, deshalb werde ich erst später etwas ausführlicher antworten.


Liebe Grüße
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Anschreiben für ein PraxissemesterMotivationsschreiben für ein Bachlorstudium ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Verfasst am
Keine neuen Beiträge Bewerbung auf die Stelle als Fachkraf... Gast Anschreiben - Ausbildung / Praktikum 12.10.2021 14:59
Keine neuen Beiträge Neue Ausbildung anfangen Gast Gestellte Fragen 05.10.2021 18:44
Keine neuen Beiträge Anschreiben Sachbearbeiterin Gast Anschreiben - Berufsanfänger / Berufserfahrene 20.09.2021 15:44
Keine neuen Beiträge Motivationsschreiben für duales Stud... Gast Vorbereitung auf eine Bewerbung 24.07.2021 05:24