Fehlgeschlagene letzte Arbeitsposition erwähnen?

Bewerbung schreiben im ONLINE-EDITOR

Mit dem Bewerbungseditor kannst du deine Bewerbung online schreiben. Neben einer Sofort-Vorschau und der Auswahl verschiedener Designs, hilft dir der Editor auch mit direkten Hilfestellungen weiter.

Los geht's!
Forum Login | Registrieren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Erste Initiativbewerbung - EinleitungOutfit. Bewerbung als Lagerist
Autor Nachricht
Bewerbungsoptimierer
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 25.10.2017
Beiträge: 4
Fehlgeschlagene letzte Arbeitsposition erwähnen?
17.01.2018 13:22
Hallo,

ich habe keinen passenderen Forenbereich gefunden, also schreibe ich hier.

Meine letzte Position war leider nicht die passende. Sie beinhaltete neben dem Bereich, für den ich am besten qualifiziert bin auch noch andere Aufgaben aus anderen Bereichen.
Ich habe trotzdem versucht es zu schaffen, aber der Arbeitgeber hat nun innerhalb der Probezeit gekündigt.
Leider war ich nach meinem Studium davor auch bereits über ein halbes Jahr arbeitslos, weil ich eigentlich die Zeit zu einem Masterstudium überbrücken wollte, dies nicht klappte und ich so dann mich entschied ins Berufsleben einzusteigen voll.

Mittlerweile möchte ich gar keinen Master mehr studieren, da ich im kaufmännischen Bereich für mich erkannt habe, dass ich in Zukunft mit einer normalen Sachbearbeiterposition zufrieden bin und keine höheren Führungsverantwortungen haben möchte. Ich könnte mir sogar eine 30 Stunden Woche vorstellen, solange ich ein gewisses Mindestgehalt nicht unterschreite. Ich habe für mich erkannt, dass ich auch andere Prioritäten im Leben habe, ich sowieso ein recht sparsamer Mensch bin und daher nicht das große Geld verdienen muss. Ich muss natürlich meine Rechnungen bezahlen, mir ab und an mal was gönnen können und ein bisschen was zur Seite legen möchte ich auch. Aber alles hält sich in Grenzen. Theoretisch würden 2.000 Brutto monatlich sogar reichen, bei einer 30 Stunden Woche zum Beispiel. Aber auch Vollzeitstellen suche ich natürlich, weil es die nunmal häufiger gibt in meinem Bereich.

Jetzt sind nochmal in dieser Position 3 Monate vergangen und ich frage mich ob es bei neuen Bewerbungen strategisch besser ist:

a) diese fehlgeschlagene Stelle zu erwähnen - dies beinhaltet dann eben die Erklärungsnot, warum es fehlgeschlagen ist - Dort könnte ich darauf verweisen, dass ich in meinem Hauptbereich klare definierte Aufgaben haben möchte und nicht wie dort einen Misch masch aus verschiedenen Bereichen -
--> Jedoch befürchte ich, dass dies trotzdem meine Chancen verschlechtert, weil die Unternehmen dann denken, ich tauge zu nichts, weil ich es dort nicht geschafft habe.
Dazu kommt, da das noch frisch ist, ist es um mein Selbstbewusstsein momentan nicht gerade zum aller besten bestellt.
Allerdings habe ich ein erfolgreiches Studium mit guten Noten und davor schon eine erfolgreiche Ausbildung und 2-jährige erfolgreiche Arbeit in meinem Kernbereich vorzuweisen.
Also kann ich angesichts der erfolgreichen Punkte in meinem Lebenslauf auch den jetzt negativen Punkt erwähnen?
Dazu ist halt leider auch negativ, dass ich zwei Lüken von Arbeitslosigkeit im Lebenslauf habe. 1x 1 Jahr vor längerer Zeit und eben knapp 8 Monate vor dieser Stelle.

Zusätzlich zu erwähnen ist noch, dass ich das Arbeitszeugnis noch nicht habe. Werde ich wahrscheinlich erst nächsten Monat bekommen. Dort wird menschlich alles ok bewertet sein, aber fachlich rechne ich logischerweise mit schlechten Noten ala "er hat sich stets bemüht.."

b) ich lasse diese Erfahrung aus, was aber meine Lücke im Lebenslauf vergrößert und ich schon bei fast 1 Jahr Arbeitslosigkeit bin. So hätte ich jeweils 2 x 1 Jahr Arbeitslosigkeit im Lebenslauf stehen, was auch nicht gut ist. Aber ich habe eben auch die oben erwähnten Erfolge auf die ich verweisen kann.

Allerdings frage ich mich, ob ich bei neuen Positionen jetzt schon direkt diesen Monat beginnen könnte, obwohl der Vertrag noch bis Ende Januar läuft und ich nur freigestellt bin oder ob ich deswegen auch erst ab Februar richtig bei einem neuen Arbeitgeber beginnen kann? Das müsste ich ja auch im Bewerbungsprozess diesen Monat berücksichtigen.

Es würde mir helfen, wenn ihr mir eure Einschätzung geben könntet, welche Vorgehensweise strategisch für mich bessere Erfolgaussichten hat. Ich möchte jetzt schnellstmöglich was neues finden und diesmal natürlich auch etwas möglichst passendes, sowohl vom fachlichen als auch von den sonstigen Rahmenbedingungen. Ich wünsche mir einfach mal endlich etwas berufliche und finanzielle Stabilität im Leben. Und ich bin sehr motiviert zu arbeiten. Selbst bei der letzten Stelle wollte ich mich ja durchkämpfen, obwohl ich gemerkt habe, dass es nicht so gut passt.
Ich kann definitiv sagen, es lag nicht an mangelnder Einstellung. Wenn ich alleine daran denke wie viele unbezahlte Überstunden ich gemacht habe und dann sogar noch zu Hause Arbeitsnotizen durchgegangen bin ich meiner Freizeit, um Arbeitsvorgänge besser zu verinnerlichen. Aber es sollte halt einfach nicht sein, weil es einfach nicht passte.
Aus der Vergangenheit weiß ich, dass es Positionen gibt, die gut zu mir passen und genau so eine will ich jetzt finden.

Eine weitere Frage:
Am Ende meines Studiums war ich auch ein Jahr in ambulanter therapie wegen Depressionen, das hat auch geholfen und ich fühle mich nun deutlich stabiler als früher.
Ich sehe einen der Hauptgründe meiner damaligen längeren Arbeitslosigkeit in der bis dato nicht behandelten Depression.
Wenn ich auf die Arbeitslosigkeit angesprochen werde (was manche machen, manche nicht) ist es da ratsam darauf zu verweisen, dass die unbehandelten Depressionen damals Hauptgrund waren für Motivationsprobleme beim Bewerben? Oder würden die meisten Personaler das auch jetzt nach erfolgter Therapie eher negativ auslegen und die meine Chancen schmälern?

Vielen Dank fürs Lesen und viele Grüße
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marie.Mrz
Gast




Fehlgeschlagene letzte Arbeitsposition erwähnen?
16.02.2018 12:47
Ich würde die Probezeit beim letzten Arbeitgeber nicht erwähnen - unterschlagen. Das bringt keine Punkte. Es ist auch nicht gut, wenn man nicht in anderen Bereichen eingesetzt werden kann. Bei uns macht zum Beispiel jeder fast alles.

Wenn du auf die Arbeitslosigkeit angesprochen wirst, dann kannst du das schon mit einer Krankheit begründen. Die Frage ist aber, ob du so detailliert gehst und die Depression nennst. Dann denkt der Arbeitgeber am Ende noch, dass es wieder eintreten kann. Dann lieber nur, du warst krank und das ist jetzt ausgestanden.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Erste Initiativbewerbung - EinleitungOutfit. Bewerbung als Lagerist
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Verfasst am
Keine neuen Beiträge Behinderung in der Bewerbung erwähnen A Initiativbewerbung 05.07.2018 17:35
Keine neuen Beiträge Habe in der Probezeit gekündigt - im Lebenslauf erwähnen? Komposer Lebenslauf 07.05.2017 13:42
Keine neuen Beiträge Maßnahmen vom Amt im Lebenslauf erwähnen Gast Lebenslauf 18.01.2017 15:53
Keine neuen Beiträge Berufsbegleitendes Studium erwähnen (Formulierung) Gast Anschreiben - Berufsanfänger / Berufserfahrene 11.05.2016 22:06