Frage zum Abbruch eines Masterstudiums

Forum Login | Registrieren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Korrekter Betreff Bewerbung als ?Bewerbung VK Euroshop
Autor Nachricht
MarkB
PostRank 1
PostRank 1


Anmeldungsdatum: 19.03.2017
Beiträge: 1
Frage zum Abbruch eines Masterstudiums
19.03.2017 19:14
Hallo zusammen!

Ich habe zwar hier schon einige Posts zu dem im Titel genannten Thema durchgelesen, würde aber trotzdem noch einmal konkrete Fragen dazu stellen.

Kurz zu mir: Zu Beginn meines beruflichen Werdegangs habe ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei einem mittelständischen Automobilzulieferer gemacht. Mir fiel jedoch recht schnell auf, dass meine Interessen eher im technischen Bereich (bzw. nicht ausschließlich im wirtschaftlichen Bereich) liegen. Daher habe ich danach einen B. Sc. (gut) als Wirtschaftsingenieur an einer technischen FH absolviert. Zu der Zeit habe ich 3 Jahre lang weiterhin als Werkstudent in meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Nach dem Bachelor habe ich einen Master an einer TU begonnen, ebenfalls im Wirtschaftsingenieurwesen, allerdings mit der Vertiefung mit Maschinenbau. Ich habe dann dort neben den Masterklausuren noch Klausuren aus dem Bachelor de TU nachholen müssen, als "Auflagen" sozusagen.

Da ich nach der Ausbildung bereits fast 23 war, als ich mit dem Studium begann, bin ich nun schon 29 geworden. Ich habe den größten Teil der Masterklausur ganz gut hinter mich gebracht, jedoch leider noch eine sehr aufwändige Auflage "offen", die auch erst wieder im Herbst angeboten wird. Eine Abschlussarbeit darf ich mit "offenen Scheinen" nicht beginnen. Organisatorisch sind die Klausurenphasen bei uns leider sehr problematisch. Klausuren überschneiden sich, werden teilweise nur im WS oder im SS angeboten, dazu dann als Modulklausur, was ebenfalls die Flexibilität sehr einschränkt. Zudem ist es extrem problematisch, eine Masterarbeit in der Industrie zu schreiben. Man findet schlichtweg keinen Betreuer von Seiten der Lehrstühle, was bedeutet, dass man weitere 6 Monate+ an der TU verbringen müsste. Alles in Allem hätte ich wohl noch 12 Monate aufwärts vor mir.

Daher überlege ich, den Master an der TU abzubrechen, weil es mittlerweile auch finanziell schlichtweg immer schwerer wird. Hinzu kommt mein hohes Alter und der Drang, endlich wieder Vollzeit zu arbeiten.
Ich habe schon darüber nachgedacht, einen Master berufsbegleitend oder als Fernstudiengang weiterzuführen. Die TU Dresden bietet dort beispielsweise eine ganz interessante Möglichkeit.

Meine Frage: Wie geht man so ein Bewerbungsanschreiben am besten an? Macht es Sinn, dort anzugeben, dass man das Masterstudium gerne fortführen würde, nur eben nicht an der TU, sondern parallel zum Job an einer anderen Hochschule?
Ein Freund hat mir davon eher abgeraten, weil der potenzielle Arbeitgeber mich nicht kennt und ich ihn direkt damit konfrontiere, neben dem Job noch ein Fernstudium o. Ä. machen zu wollen.
Zudem frage ich mich, ob es ein großes Problem darstellt, dass man "von sich aus" den Master abbricht, was ja in einer gewissen Weise einem "aufgeben" gleich kommt.

Ich bin für jegliche Tipps und Ratschläge dankbar, wie man am besten mit dieser Situation umgehen könnte.

Vielen Dank vorab und ein schönes Restwochenende!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maiki
Gast




Frage zum Abbruch eines Masterstudiums
22.03.2017 11:34
Hallo MarkB!

Nur damit ich das hier richtig verstehe, du möchtest aktuell gern deinen Master abbrechen. Also bewirbst du dich jetzt wo genau? In der freien Wirtschaft ganz normal um einen Job, der auf deinem Bachelor basiert?

Und jetzt stellt sich die Frage, ob du gegenüber deinem neuen Arbeitgeber erwähnen willst oder solltest, dass du den Master gern nebenberuflich weiterführen willst.

Diese Aussage hat natürlich Positives und Negatives in sich.

Positiv daher, dass du deinem Gegenüber sagst, du brichst zwar etwas ab, aber führst es anderswo weiter. Du gibst also nicht auf!

Negativ daher, da du damit natürlich geistig und zeitlich beschäftigt sein wirst. Du kannst zum Beispiel nicht wie wild Überstunden machen.

Unter‘m Strich würde ich das persönlich dennoch erwähnen, aber gleichfalls argumentieren, dass deine berufliche Flexibilität dadurch nicht beeinträchtigt ist. Der Arbeitgeber hat doch sicher auch einen Gewinn von deinem Wissen, dass du erwirbst, oder nicht? Auch damit solltest du deinem Gegenüber argumentieren. Schließlich hebt dich das auch von deinen Mitbewerbern ab.

Die Frage ist halt auch, warum du nun kurz vor dem Ziel deinen Master beenden willst. Du beginnst doch dann sicher das Ganze nochmal von vorn. Wäre es da nicht einfacher, sich jetzt noch durchzubeißen? Das wird sich auch der Empfänger deiner Bewerbung fragen. Auch das kann also Teil deines Bewerbungsanschreibens werden. Mehr als einen Satz würde ich dir hier aber nicht empfehlen zu schreiben. Im Vorstellungsgespräch wird das dann sicher genauer hinterfragt.

Ich hoffe, irgendwie deine Frage beantwortet zu haben Smile

Viele Grüße
Maiki
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Korrekter Betreff Bewerbung als ?Bewerbung VK Euroshop
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Verfasst am
Keine neuen Beiträge Hilfe zum Erstellen eines Anschreibens für Bachelorarbeit Gast Anschreiben - Ausbildung / Praktikum 02.10.2019 01:02
Keine neuen Beiträge Korrektur eines richtig schlechten Zeugnisses - so ok? Gast Zeugnisse 26.07.2019 15:34
Keine neuen Beiträge stellt man diese Frage im Vorstellungsgespräch??? WieAnYa Gestellte Fragen 16.01.2019 10:00
Keine neuen Beiträge Brauche Hilfe bzg.eines Bewerbungsanschreiben zur Finanzwirt Gast Anschreiben - Ausbildung / Praktikum 11.07.2018 13:04