E-Mailbewerbung

E-Mailbewerbung als moderne Art der Bewerbung

Durch eine Onlinebewerbung demonstriert der Bewerber seine Kompetenz im Bereich moderner Kommunikationstechnologien. Die Einstellungschancen werden dadurch erhöht.

Weitere Vorteile sind die niedrigen Bewerbungskosten sowie die Möglichkeit, sich bundesweit und sogar weltweit zu bewerben.

Trotz mitunter negativer Erfahrungen schätzen viele Unternehmen die Möglichkeiten, die eine persönliche E-Mailbewerbung bietet.

Doch es gilt: Sie sollten diese Art der Bewerbung nur verwenden, wenn die eMail-Adresse der Personalabteilung in der jeweiligen Anzeige angegeben wurde. Notfalls sollte telefonisch nachgefragt werden, ob eine Onlinebewerbung erwünscht ist.

Betreff und E-Mailtext

Vermeiden Sie weitgehend Formatierungen (fett, kursiv, farbig, ...). Wählen Sie als E-Mailformat "Nur-Text"! HTML-eMails werden oft nicht richtig dargestellt. Formulieren Sie einen kurzen und präzisen E-Mailbetreff, wie z.B. Bewerbung als Produktionsmitarbeiter.

Eingeleitet wird die E-Mailbewerbung mit der Grußformel. Benennen Sie immer einen konkreten Ansprechpartner: "Sehr geehrte Frau ...". Anschließend folgt der Bewerbungstext aus dem Bewerbungsanschreiben. Achten Sie darauf, keine Romane zu verfassen. Den Abschluss bilden Grußformel ("Mit freundlichen Grüßen") sowie die Angabe Ihrer Adressdaten.

Der E-Mailanhang

Im Anhang der E-Mail bringen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unter. Dabei empfehlen wir Ihnen, die gesamten Unterlagen in einem gemeinsamen PDF-Dokument unterzubringen. Ein gemeinsames Dokument hat für den Personalverantwortlichen den Vorteil, dass die Bewerbung leichter ausgedruckt und firmenintern verteilt werden kann. Bei vom PDF abweichenden Dateiformaten, wie Microsoft Word oder Excel, besteht zudem die Gefahr, dass diese Dateitypen vom Firmennetzwerk des Arbeitgebers als Sicherheitsrisiko angesehen und daher geblockt werden. Der Name des PDF-Dokuments beinhaltet idealerweise den Namen des Bewerbers, wie zum Beispiel "bewerbung_max_mustermann.pdf".

Insbesondere bei Initiativbewerbungen bietet es sich an, zunächst nur eine Kurzbewerbung, bestehend aus Bewerbungsanschreiben und tabellarischem Lebenslauf, zu versenden. Dadurch lassen sich große Anhänge vermeiden und der Personaler kann die Bewerbung schneller sichten. Erwähnen Sie allerdings im Anschreiben und E-Mailtext, dass auf Wunsch weitere Bewerbungsunterlagen, wie Zeugnisse und Arbeitsproben, nachgereicht werden können.

Weitere Tipps

  • Die E-Mailbewerbung muss individuell auf das entsprechende Unternehmen zugeschnitten sein. Versenden Sie keine Massenmails!
  • Sprechen Sie Ihren Ansprechpartner immer mit "Sie" an.
  • Vermeiden Sie Emo-Icons (zum Beispiel: ;-)) und die so genannte Surfsprache (MFG etc).
  • Versenden Sie Ihre Bewerbung nicht an allgemeine Adressen, wie zum Beispiel info@firmenname.de, sondern an konkrete Personen.
  • Bewerben Sie sich auf eine Stellenanzeige nur einmal. Entweder auf dem Postweg oder über E-Mail/Onlineformular.
  • Verwenden Sie für Ihre E-Mailadresse keine Phantasienamen. Achten Sie auf Seriosität. Optimal sind Adressen nach dem Muster Vorname.Nachname@provider.de
  • Verwenden Sie ausschließlich Ihre private E-Mailadresse.
  • Sofern vom Unternehmen zusätzliche Unterlagen gefordert werden, bringen Sie diese in die richtige Reihenfolge (siehe Bewerbungsmappen).
  • Vermeiden Sie Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler! Lassen Sie daher Ihre Bewerbung durch weitere Personen prüfen.
  • Vermeiden Sie Sonderzeichen. Diese werden eventuell falsch dargestellt.